"Dorfmüller's-AK47" AFD Alice Weidel Björn Höcke Boni Cannabis CDU Der ganz lokale Wahnsinn Digitalisierung Dunning-Kruger-Effekt Frank Bommert Föderalismus Führerschein Gedanken Gedenkpreise Genderdeutschland Hans-Georg "Nickelbrille" Maaßen Hubert Aiwanger Ideen Karin & Kevin Klima – Kleber künstliche Obsoleszenz Lars Hünich Leerstand Linux Lobbyregister Luxusklo Markus Söder Mathias Döpfner Moritz Taufratshofer NAZIS News Nutzerfreiheit Open Source Petitionen Presseschau Putin Rasenmäher Sepp Müller Steuervermeidung Vermeiden Trabant VW Wiedervereinigung Windows 10 Winterkorn

Harald E. Gedenkpreis

Der Harald E. (* 1954; † 2006 in Rostock) Gedenkpreis wird Personen des (rechten) öffentlichen Lebens verliehen, die ihre Rechte innerhalb unserer Demokratie nutzen, um diese zu zerstören. Dieser Preis wird ausdrücklich als Realsatire- und Provokationspreis verliehen, denn so wirklich will niemand diesen Preis haben.


Harald E. Gedenkpreis

Der Harald E. (* 1954; † 2006 in Rostock) Gedenkpreis wird Personen des (rechten) öffentlichen Lebens verliehen, die ihre Rechte innerhalb unserer Demokratie nutzen, um diese zu zerstören. Dieser Preis wird ausdrücklich als Realsatire- und Provokationspreis verliehen, denn so wirklich will niemand diesen Preis haben.

Wer war Harald E.?

E. war gelernter Gärtner und absolvierte eine weitere Ausbildung zum Baumaschinisten, die er mit dem Facharbeiterbrief abschloss. Seit Anfang 1990 war er arbeitslos.

Ein legendäres Foto von Harald E. verkörpert die Ausschreitungen von Lichtenhagen und wenn es damals schon soziale Netzwerke gegeben hätten, dann wäre er „der Meme“ rund um dieses dunkle Teil unserer Geschichte geworden.

Der damals 38-jährige E. wohnte zum Zeitpunkt der Ausschreitungen in Rostock-Reutershagen. Als er im Fernsehen von den Krawallen am Asylbewerberheim in Rostock hörte, begab er sich nach Lichtenhagen und schloss sich der dort versammelten Menge an, die rund hundert Rechtsextremisten dabei beobachtete und anfeuerte, wie sie die Zentrale Aufnahmestelle für Asylbewerber (ZAst) mit Steinen und Molotow-Cocktails bewarfen und in Brand setzten.

Er trug dabei eine (vollgepinkelte) graue Jogginghose und ein Trikot der deutschen Fußballnationalmannschaft. Offensichtlich betrunken und mit glasigem Blick reckte er im Moment der Aufnahme den rechten Arm zum Hitlergruß.

Für das Zeigen des Hitlergrußes wurde E. im Frühjahr 1993 wegen Verletzung des § 86a Strafgesetzbuch (Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen) zu einer Geldstrafe in Höhe von 300 DM verurteilt.

Wer bekommt den „Harald E. Gendenkreis“?

Wie gesagt, der Harald E. (* 1954; † 2006 in Rostock) Gedenkpreis wird Personen des öffentlichen Lebens verliehen, die sich tatkräftig und in besonderer Weise für unsere in unserer Demokratie einsetzen, dazu zählen Privatpersonen, Wirtschaftsbosse, Vereine und Parteien, die ein besonderes Verhältnis zu unserer Demokratie haben und dies zu ihrem persönlichen Vorteil ohne Rücksicht auf Verluste ausnutzen.

Liste aller Preisträger

    Grüße

    Dorfmüller

    Quelle:
    Wikipedia – https://de.wikipedia.org/wiki/Harald_Ewert



    Comments

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert